Regelbasierte Modellprüfung

Wie kann regelbasierte Prüfung zur Qualitätssicherung von BIM-Modellen beitragen? Informieren Sie sich mit Hilfe dieses Demonstrators über die Möglichkeiten, die formale Vollständigkeit von BIM-Modellen sowie die Überprüfung fachlicher Anforderungen aus Regelwerken automatisiert zu prüfen.

Die Prüfung am Modell spielt bei der Anwendung von Building Information Modelling (BIM) eine sehr wichtige Rolle. Bei der Übergabe von BIM-Modellen vom Auftragnehmer zum Auftraggeber muss sichergestellt werden, dass alle notwendigen Informationen in der richtigen Art und Weise im Modell vorhanden sind. Aber auch geometrische Zusammenhänge müssen in der Regel eingehalten werden. Mit Hilfe regelbasierter Prüfung können diese Zusammenhänge maschinenlesbar festgehalten und automatisiert überprüft werden. 

Formale und grundlegende geometrische Anforderung werden im Rahmen von Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA) vorgegeben. Dabei werden die formalen Anforderungen in Form von Attributlisten festgehalten. Diese Listen können durch Objektvorlagen direkt in einer Autorensoftware hinterlegt und im Rahmen der Modellierung mit Werten befüllt werden. Die Prüfung erfolgt dann außerhalb des Autorentools und kann mit herstellerneutralen Regeln definiert und überprüft werden. 

Für die Überprüfung von spezifischen Regelwerken, wie etwa hinsichtlich des Brandschutzes oder der Barrierefreiheit, sind komplexe fachliche Zusammenhänge zu analysieren und geometrische Berechnungen erforderlich. Vorschriften können dafür in Prüfsoftware auf Basis von vordefinierte Prüfregeln formuliert und individuell angepasst werden. Es werden beispielsweise Abmessungen, Flächen und Volumina geprüft. Ebenfalls kann überprüft werden, ob Bauteile sich überschneiden, in einem Raum enthalten sind oder aneinander anschließen. Solche Prüfregeln werden dann gruppiert oder in Abhängigkeit gebracht werden, um zusammengesetzte Anforderung zur Erfüllung eines Gesamtziels zu formulieren. 

Der Demonstrator adressiert die Kernpunkte 

  • Qualitätssicherung des Datenaustausch von BIM-Modellen 

  • Prüfung von Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA) 

  • Abbildung und fachliche Prüfung von Regelwerken 

Mit dem Demonstrator zur regelbasierten Prüfung soll gezeigt werden, wie die Qualität von BIM-Modellen sichergestellt und fachliche Anforderungen überprüft werden können. 

Möchten Sie einen Eindruck über die Abläufe und Vorgänge der regelbasierten Prüfung von BIM-Modellen erhalten? Melden Sie sich gerne und vereinbaren Sie einen gemeinsamen Termin. 

News

Regelbasierte Modellprüfung, Workshop "Modellprüfung"
Jetzt noch anmelden | Workshop "Modellprüfung" am 24. Mai 2023
06.05.2023
Wie kann mittels digitaler Bauwerksmodelle automatisiert geprüft werden und welche Voraussetzungen sind hierfür nötig? Das zeigen wir in unserem Online-Workshop am 24. Mai 2023, in der Zeit von 16:00 Uhr – 17:30 Uhr.
  • Format - Newsbeitrag
  • Bauprozess - Planungsprozess
Mittwoch24.05.202316:00-17:30
Online

Beteiligte Organisationen

Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften / Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen

Der Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen (IIB) der Ruhr-Universität Bochum, geleitet von Prof. Dr.-Ing. Markus König, befasst sich im Rahmen der Forschung mit Methoden zur Digitalisierung im Bauwesen. Bereits seit 2010 beschäftigt sich der Lehrstuhl mit dem Einsatz von digitalen Bauwerksmodellen zur Unterstützung von Planungs-, Ausführungs- und Betriebsprozessen. Die Schwerpunkte am IIB liegen auf den Forschungsthemen Datenmanagement, künstliche Intelligenz und Sensorik & Visualisierung.
Zur Optimierung der Verfügbarkeit, Zugänglichkeit und Qualität von Daten für die Planung, den Bau und den Betrieb von Bauwerken, werden unter anderem graphenbasierte Modellierungstechnologien, Blockchain-basierte Smart Contracts und Digital Twins eingesetzt.
Im Bereich künstliche Intelligenz konzentrieren sich die Forschungsvorhaben auf Technologien, welche die Planung, den Bau und die Überwachung von Bauwerken intelligenter, sicherer und kostengünstiger machen. Ziel ist es maschinelles Lernen mit modernem Datenmanagement in der Bauindustrie und BIM-Systemen zu verknüpfen.
Computer Vision birgt hier ein enormes Potenzial für den Bausektor. Die Fähigkeit der Objekterkennung sorgt dafür, dass zahlreiche Datenquellen wie Punktwolken, Bilder und Videoaufnahmen in Echtzeit untersucht werden können. Mittels weiterer KI-Verfahren können z.B. Materialien ermittelt, Bauteile rekonstruiert und Schäden detektiert werden. 
Weitreichendes Wissen wird auch im Bereich Sensorik & Visualisierung gewonnen. Dort wird in Projekten geforscht, in denen digitale Modelle für die Simulation von Produktions- und Logistikprozessen sowohl in Hoch-, Tief- als auch Tunnelbau verwendet werden.
Aktuell wird an der Weiterentwicklung von digitalen Modellen und der Generierung sowie Nutzung von digitalen Zwillingen durch die Integration von Echtzeit- und Nutzungsdaten für die Betriebsphase geforscht. Um die Potentiale dieser neuen digitalen Technologien voll auszuschöpfen, entstehen am IIB neue Visualisierungstechniken und Schnittstellen, um auch Augmented und Virtual Reality effizient zu nutzen und neue Ansätze für die Mensch-Modell Interaktion zu kreieren.

  • Bochum
  • Organisationsform - Universität/Fachhochschule